Seite auswählen

Wie bereits Mitte August kommuniziert, wurden vom Leiter Organisation & Stadion Marcel Boye und vom Fankoordinator Andre Wunder, Material- und Choreoverbote für mehrere Gruppen der aktiven Fanszene ausgesprochen. Leider reagiert der SC bereits seit geraumer Zeit auf vermeintliches Fehlverhalten seiner Fans mit Kollektivstrafen und Materialverboten. Übersetzt heißt es: der SC versucht seinen Fans verschiedene Formen von kreativer Entfaltung zu nehmen und erhofft sich damit eine „Besserung“. Seit dem Erteilen der Verbote wurden viele Gespräche mit verschiedenen verantwortlichen Personen beim SC geführt. Die fehlende Wirkung solcher Einschränkungen schien dabei auch beim SC angekommen zu sein. Zu keinem Zeitpunkt hat das weit verbreitete „Aktion & Reaktion-Spiel“ zwischen Vereinsverantwortlichen und Ultras zu einem Umdenken in Bezug auf das Fandasein geführt. Umso überraschender kam für uns das aktuelle Utensilienverbot.

Um die Sinnlosigkeit der aktuellen Einschränkungen (Choreoverbot, Spruchbandverbot, Verbot von Fahnen größer 1,50 Meter) aufzuzeigen, wurde am vergangenen Spieltag gegen Dortmund die Nordmitte in einem Fahnenmeer gebadet. Man könnte diese Aktion auch Choreo nennen – machen wir aber in diesem Fall nicht.

Wir fordern den SC dazu auf, von dieser unsinnigen Verbotspolitik abzukehren und Choreos, Spruchbänder, Fahnen und Doppelhalter nicht mehr zur Diskussion zu stellen!